Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8086 24.1.1962

Zugesellung des Führergeistes ....

Die geistigen Vorgänge, die den Abfall der Geister begründeten, können euch Menschen immer nur angedeutet werden, denn es gibt keine Vergleichsmöglichkeiten, die euch begreiflich wären, und ihr müßt erst in einem erhöhten Reifezustand eurer Seele sein, um ganz tief in geistiges Wissen eindringen zu können. Dennoch werdet ihr der Wahrheit gemäß belehrt von Mir, wenn Mein Geist in euch wirksam werden kann. Und ihr werdet dann auch stets erkennen können, wenn euch Irrtum geboten wird, denn wo Mein Geist wirket, ist auch das Denken recht. Und Ich will euch eine Erklärung geben, die ihr niemals euch selbst zu geben fähig wäret. Es trat das von Mir einst Erschaffene heraus aus Meiner ewigen Ordnung und fiel von Mir ab ....

Was Ich erschaffen hatte, waren Wesen, ich-bewußte, denkfähige Geschöpfe mit freiem Willen .... Es waren geistige Produkte Meiner Liebekraft .... Diese Wesen fielen von Mir ab. Und also spielte sich ein Akt ab im geistigen Reich, der überaus schwerwiegend war für dieses von Mir abgefallene Geistige selbst, denn er war Anlaß zu einem Wirken und Schaffen Meinerseits, er war Anlaß aller sichtbaren Schöpfungen, er war Anlaß zu einem Heilsplan, wie ihn nur Ich Selbst in Meiner Liebe, Weisheit und Macht entwerfen konnte, weil es galt, alles von Mir abgefallene Geistige wieder zurückzugewinnen und ihm wieder die Seligkeit zu verschaffen, die es freiwillig dahingegeben hatte ....

Und alles lichtvolle, bei Mir verbliebene Geistige beteiligt sich an diesem Rückführungs-Prozeß, weil darin seine Seligkeit besteht, Mir zu dienen nach Meinem Willen .... Und also wisset ihr nun von gefallenen und nicht-gefallenen Wesen, ihr wisset, daß es zwei Reiche gibt, die jene Wesen bewohnen, und ihr wisset, daß Ich nur ein Ziel kenne, die abgefallenen geistigen Wesen wieder in einen Zustand zu versetzen, in dem sie unermeßlich selig sein können. Alles unselige Geistige, das in weiter Entfernung von Mir verharrt, soll "erlöst" werden aus diesem Zustand, und alles selige Geistige, das bei Mir verblieb, beteiligt sich an der Erlösung der gefallenen Brüder ....

Solange das Gefallene durch die Schöpfungen der Erde hindurchgeht, bewegt es sich im Mußgesetz, und das selige Geistige beteiligt sich am Erschaffen irdischer Schöpfungen, in denen jenes Geistige Aufenthalt nehmen und den Weg zur Höhe zurücklegen kann .... bis es dann als "Seele" eines Menschen die letzte Wegstrecke zurücklegen muß, wo der einst gefallene Urgeist seine letzte Willensprobe abzulegen hat .... Und nun ist es auch verständlich, daß dem Menschen in jeder Weise Hilfe geleistet wird, sein Ziel zu erreichen .... Doch der Wille des Menschen ist frei ....

Vom Lichtreich aus kann also diese Hilfe nur gewährt werden, wenn der Mensch keinen Widerstand leistet .... Von Beginn seiner Verkörperung als Mensch ist ihm ein Schutzgeist zugesellt, der ihn betreut, aber niemals gegen seinen Willen auf ihn einwirken kann .... Doch dieser Schutzgeist wird auch die irdischen Geschehen, dem "Willen Gottes" gemäß, so an den Menschen herantreten lassen, daß er daraus seelischen Nutzen ziehen kann .... doch im Zwang niemals ein Ausreifen der Seele anstreben, weil dies Meinem Willen widerspricht.

Dieser Schutzgeist begleitet den Menschen von Beginn seines Erdenlaufes, doch nicht immer mit Erfolg .... Seine Liebe zu dem Unerlösten ist übergroß, denn es sind dies immer Lichtwesen, ansonsten ihnen nicht die Betreuung eines Erdenmenschen zugewiesen würde. Dennoch wirket auch dessen Liebe begrenzt, immer dem Willen des Menschen entsprechend, aber es wird das Lichtwesen immer als Führergeist ihm zur Seite stehen, so daß der Mensch niemals ohne Hilfe ist, wenn er sich nur helfen lassen will.

Gibt der Mensch nun dessen Drängen nach, das ihn zum Liebewirken anregt, daß er den Liebefunken in sich entzündet, daß er den Geist erweckt, der Mein Anteil ist von Ewigkeit .... so kann Ich Selbst nun auf den Menschen einwirken durch Meinen Geist, und dann wird auch der Schutzgeist des Menschen mehr Einfluß auf ihn haben, weil dessen Wille immer nur das gleiche anstrebt, was Ich Selbst durch Geisteswirken im Menschen erreichen will: Liebe zu üben, also die innere Wesenswandlung zur Liebe zu vollziehen ....

Geht dann der Mensch bei seinem Abscheiden in das Lichtreich ein, dann wird er auch von jenem Schutzgeist empfangen, den die Seele auch erkennt als ihren ständigen Erdenbegleiter .... Aber die Seele selbst ist eine Individualität für sich, sie ist der einst gefallene Urgeist, der sich selbst durch den Gang durch die Tiefe zur Vollendung brachte, wenn auch immer wieder unterstützt von geistigen Helfern, die in inniger Liebe sich erlösend betätigen und dazu auch ständig Gelegenheit haben.

Es ist ein jedes Geistwesen eine Individualität für sich, nur in verschiedenem Reifegrad stehend und im Zusammenschluß wirkend, wenn dies nötig ist, daß übergroße Kraft erfordert wird, die das einzelne Wesen noch nicht besitzet .... So wie die Liebe Jesu allen Seinen gefallenen Brüdern galt, so auch beteiligt sich die Liebe aller Lichtwesen an der Erlösung jener Gefallenen, und ihre Betreuung erfahren schon die noch in der Schöpfung gebundenen Partikelchen einer Urseele, eines Urgeistes, der den Weg zur Höhe zurücklegen muß .... Immer wieder sind sie am Erschaffen der Außenformen beteiligt, die diese Partikelchen durchwandern müssen .... Denn Ich lasse die Lichtwesen zu ihrer eigenen Beglückung tätig, und ihre Liebe nimmt sich alles dessen an, was unselig ist und ihnen zur Betreuung übergeben wurde ....

Das also ist unter "jenseitigem Geist" zu verstehen, der sich der Seele im Erdenleben beigesellt. Nicht aber ist diese "Seele" nur ein Teil des gefallenen Urgeistes, das sich nun erst wieder als Mensch vereinigen muß mit "ihrem Geist" .... Doch mit Meinem Vatergeist von Ewigkeit muß sich der "Geistesfunke" einen, der als Mein Anteil in einer jeden Seele schlummert, den Ich Selbst in Meiner Gnade und Barmherzigkeit als ein kleines Liebefünkchen diesem Urgeist beigeselle, weil er als Folge seines einstigen Abfalles, als Folge der Abwehr Meiner Liebekraft, noch bar jeder Liebe ist ....

Es ist wohl schwer, die geistigen Vorgänge einstens in Meinem Reich zu begreifen, doch die Erklärungen, die Ich euch gab, genügen, daß ihr euch im rechten Denken bewegt, daß ihr euch von irrigen Annahmen frei machen könnet, die euch immer wieder Mein Gegner zuzuführen sucht, um die reine Wahrheit zu untergraben und in eure Herzen Zweifel zu senken .... Ich kläre euch verständlich auf, weil es ihm schon gelungen ist, leichte Schatten über das Licht zu breiten, das nicht genug gehütet wurde von Trübungen solcher Art, das aber dennoch hell leuchten wird dem, der in der Wahrheit zu stehen begehrt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten